Käseplatte mit Jostabeeren-Chutney, Paprika-Marmelade und Sommersalat

Käseplatte dekorieren, Beilagen, Paprika-Marmelade

Werbung – Zorra hat auf ihrem Blog wieder einmal zu einem ihrer zahlreichen Blog-Events aufgerufen. Dieses Mal dreht sich alles um Käse, genauer gesagt um die Käseplatte aus Schweizer Käse oder auch Chäsplättlis, wie die Schweizer sie nennen. Ich hatte das große Glück, eines der kostenlosen Käsepakete von Schweizer Käse zu ergattern, das nicht nur 7 Sorten leckeren Käse enthält, sondern auch eine Girolle für den Tête de Moine und einen Sbrinz-Möckli-Stecher. Hierbei handelt es sich übrigens um eine Art Messer mit dem man stilecht kleine Stücke (in der Schweiz Möckli genannt) vom Käse abstechen kann.

Käseplatte Rezept und Tipps zur Dekoration, Begleiter
Hier sieht man den Sbrinz-Möckli-Stecher in Aktion.

Da der Käse ja frei Haus geliefert wurde, brachte ich mich nur noch um die kulinarische Käsebegleitung zu kümmern. Passend zur Jahreszeit und den aktuellen Temperaturen habe ich mich für eine sommerliche Chäsplättli entschieden. Statt Brot gibt es Grissini sowie kleine Sommersalate und als süß-scharf-würziger Begleiter Jostabeeren-Chutney und Paprika-Marmelade.

käseplatte, Chäsplättli mit Chutney und Paprika-Marmelade Rezept

Jostabeeren sind übrigens eine Kreuzung aus Stachelbeere und schwarzer Johannisbeere. Ich dachte das erwähne ich hier mal, da wir erst vor kurzem eine wilde Diskussion deswegen hatten, da ich dachte, dass Jostabeeren schwarze Johannisbeeren sind. Sind sie also nicht. Wobei die Art der Beere für das Chutney sicher keinen so großen Unterschied macht.

Neben den genannten Zutaten braucht man noch ein bisschen Deko für die Käseplatte. Die grünen Blätter auf meiner Platte stammen von der Inkagurke, sie sind auch im Sommersalat enthalten, schmecken leicht nach Gurke und sehen außerdem sehr hübsch aus. Allerdings bezweifele ich, dass man diese Blätter irgendwo kaufen kann. Salatblätter können bestimmt auch sehr dekorativ aussehen. Ansonsten findet ihr auf meiner Chäsplättli noch ein paar blaue und grüne Weintrauben sowie rote Johannisbeeren und natürlich Jostabeeren, kleine Streifen von der Spitzpaprika und ein paar Oliven-Grissini.

Käseplatte selber machen. Rezept für Chutney und Paprika-Marmelade

Chutney und Marmelade könnt ihr übrigens wunderbar vorbereiten, beides hält sich in verschlossenen, sterilen Weckgläsern mehrere Monate. Nur der Salat sollte überraschenderweise am selben Tag zubereitet werden. Wollt ihr alles frisch kochen, dann solltet ihr mit allem Drum und Dran locker mal mit 3 Stunden Vorbereitung rechnen.

käseplatte anrichte, Johannisbeeren-Chutney Rezept

Zutaten für die Käseplatte

Appenzeller Mild Würzig
Le Gruyère AOP
Schweizer Emmentaler AOP
Tête de Moine AOP
Sbrinz AOP
Vacherin Fribourgeois AOP
Tomme Vaudoise

Zutaten für das Jostabeeren-Chutney

360 g Jostabeeren
1 daumengroßes Stück Ingwer
½ rote Chilischote
1 rote Zwiebel
3 EL brauner Zucker
1 – 2 EL dunkler Balsamicoessig
Salz
1 EL geschmacksneutrales Kokosfett

Zutaten für die Paprika-Marmelade

3 Spitzpaprika
1 rote Zwiebel
½ weiße Zwiebel
1 rote Chilischote
2 EL Rotweinessig
150 g Gelierzucker 2:1
1 EL  geschmacksneutrales Kokosfett
Salz

Zutaten für den Sommersalat

4 Kirschtomaten
1 Spitzpaprika
1 große Möhre
1 Schalotte
10 cm Gurke
1/8 Zuckermelone
1 Handvoll Salatblätter
4 Blätter der Inkagurke

Für das Dressing

2 EL Olivenöl
1 EL Apfelessig
1 TL Honig
1 TL Süßer Senf
Salz und Pfeffer

Zubereitung einer Käseplatte mit Jostabeeren-Chutney, Paprika-Marmelade und Sommersalat

Damit der Käse sein volles Aroma entfalten kann, sollte er mindestens eine halbe Stunde vor dem Verzehr aus dem Kühlschrank genommen werden, falls man ihn denn da überhaupt aufbewahrt.

käseplatte dekorieren, Rezept für Paprika-Marmelade

Für das Jostabeeren-Chutney die Beeren vom Stiel befreien, waschen, trocken tupfen und beiseite stellen. Ingwer und Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Chili waschen, von Samen befreien und ebenfalls klein schneiden.

Kokosfett im Topf  bei mittlerer Hitze erhitzen, Zwiebel andünsten, nach 3 Minuten Chili und Ingwer hinzufügen und weitere 3 Minuten anschwitzen. Braunen Zucker dazugeben und alles leicht karamellisieren lassen. Jostabeeren und Balsamico hinzufügen, gut verrühren und aufkochen lassen. Bei schwacher Hitze für circa 40 Minuten ohne Deckel köcheln lassen.

Das fertige Jostabeeren-Chutney zum Schluss mit Salz und Balsamico-Essig abschmecken.

käseplatte anrichten, Chutney kochen, Paprika-Chutney kochen

Für die Paprika-Marmelade Paprika und Chili waschen, von Kernen sowie den weißen Häutchen befreien und grob würfeln. Zwiebeln schälen und ebenfalls grob würfeln. Das komplette Gemüse wiegen, damit ihr wisst, wie viel Gelierzucker später benötigt wird.

Kokosfett bei mittlerer Hitze erhitzen, Paprika, Chili und Zwiebeln für mindestens 40 Minuten bei fast geschlossenem Deckel schmoren lassen. Ist die Paprika weich, alles mit dem Pürierstab pürieren Rotweinessig, eine gute Prise Salz und 150 g Gelierzucker hinzufügen. Die Paprika-Marmelade aufkochen und für 2 Minuten sprudelnd kochen lassen. Genau wie bei süßer Marmelade ist auch diese hier fertig, wenn sie die Gelierprobe besteht.

käseplatte dekorieren Paprika-Chutney kochen

Für den Sommersalat alle Zutaten in kleine Würfel schneiden. Für das Dressing alle Zutaten miteinander verrühren. Das Dressing gleichmäßig auf dem Salat verteilen und diesen anschließend in kleinen Gläsern anrichten.

Jetzt muss nur noch der Käse dekorativ auf ein großes Holzbrett, eine Schieferplatte oder ähnliches drapiert werden. Es bietet sich immer an, schon ein paar Stücke vom Käse abzuschneiden und diese mit kleinen Pieksern oder eben kleinen Fahnen zu versehen. Zwischen die einzelnen Käsesorten das Jostabeeren-Chuntney, die Paprika-Marmelade und die kleinen Sommersalate sowie die vorbereitete kulinarisch Deko verteilen, eine gute Flasche Wein aufmachen und schon kann man sich in den siebten Käsehimmel begeben!

käseplatte dekorieren mit Beilagen, Rezept Chutney, Paprika-Marmelade

2 Kommentare

  1. Boah, dein Chäsplättli sieht toll aus. Gute Idee auch mit den Blättern als „Unterlage“. Ein bisschen neidisch bin ich auf den Tomme, der war ja bei mir noch nicht dabei. 😉

    • Liebe Zorra,
      ein sehr schönes Blog-Event hast Du ins Leben gerufen und es freut mich natürlich, dass Dir meine Chäsplättli gefällt. Ich bin auch ganz angetan von meiner Inkagurke, habe sie dieses Jahr das erste Mal im Garten und sie sieht nicht nur gut aus und ist pflegeleicht, sie schmeckt auch ganz lecker, selbst die Blätter.
      Oh, da hab ich ja Glück gehabt, dass das eh schon riesige Käse-Paket nochmal erweitert wurde.

      Lieben Gruß

      Frau Podenco

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


20 + neun =