Gedeckter Apfelkuchen

Gedeckter Apfelkuchen mit Zuckerguss

Unseren letzten Urlaub verbrachten wir am Bodensee während der Apfelernte. Da konnte ich natürlich nicht wiederstehen und habe ordentlich zugeschlagen und direkt 5 kg Äpfel gekauft. Leider ist Herr Podenco gegen rohe Äpfel allergisch und mehr als einen Apfel pro Tag esse ich dann auch nicht. Nachdem wir im Urlaub schon an vier Tagen Apple Crumble hatten, wollte ich jetzt unbedingt einen Kuchen backen, der so viele Äpfel wie möglich beinhaltet. Da kam mir der gedeckte Apfelkuchen gerade Recht.

1,5 kg Äpfel benötigt man für diesen gedeckten Kuchen, das waren in meinem Fall neun Äpfel unterschiedlicher Größe. Ich schätze mal, dass es acht normalgroße sind. Dadurch, dass die Äpfel mit ein wenig Butter und Zucker gedämpft werden, fallen sie ein wenig in sich zusammen und finden somit auch bequem Platz in einer Springform mit 28 cm Durchmesser. Ein weiterer toller Nebeneffekt des Dünstens ist auch, dass der gedeckte Apfelkuchen super saftig und enorm fruchtig ist.

leckerer gedeckter Apfelkuchen, einfaches Rezept

Bei der Abdeckung des Apfelkuchens könnt ihr kreativ sein. Entweder rollt ihr den vorgesehenen Teig glatt aus und bedeckt damit den Kuchen oder ihr nutzt den Teig, um daraus Streusel zu machen. Ich habe mich für eine Mischung aus Streusel und glatter Decke entschieden und meine Streusel platt gerollt.

Auch beim Zuckerguss-Topping sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt: Der Zuckerguss kann mit Milch oder mit Eierlikör angerührt werden. Außerdem beeinflusst die Menge der Flüssigkeit natürlich die Konsistenz des Gusses. Ich habe eine sehr dickflüssige Variante mit nur einem EL Milch gewählt, da ich nicht den ganzen Kuchen bestreichen wollte. Will man einen glatten einheitlichen Zuckerguss, verwendet man mehr Flüssigkeit. Auch die Zugabe von Zimt oder Zitronensaft sind eine leckere Alternative.

Gedeckter Apfelkuchen mit ganz vielen Äpfeln, einfaches Rezept

Zutaten: Gedeckter Apfelkuchen

Für den Teig

300 g Dinkelmehl
70 g Zucker
150 g Butter
½ Päckchen (10 g) Weinsteinbackpulver
1 EL Vanillezucker
1 Ei
1 Prise Salz

Für die Füllung

1,5kg Äpfel
20 g Butter
20 g Zucker
1 Msp Zimt

Für den Guss

75 g Puderzucker
1 EL Milch

Zubereitung: Gedeckter Apfelkuchen

Alle Teigzutaten zu einem glatten Teig verkneten. Dies geht ganz wunderbar von Hand oder aber mit einer Küchenmaschine. Den Teig zu eine Kugel rollen, in Frischhaltefolie wickeln und für circa 30 Minuten kalt stellen.

Eine Springform mit 28 cm Durchmesser einfetten.

Äpfel schälen, Kerngehäuse entfernen und Äpfel in kleine Stücke schneiden. Zusammen mit Butter, Zucker und Zimt und ein, zwei EL Wasser in einem Topf bei mittlerer Hitze dünsten. So lange bis die Äpfel ein wenig zusammenfallen und weich werden.

Den Backofen auf 180° Grad Umluft vorheizen.

Die Hälfte des Teiges ausrollen und in die Springform legen, dabei einen Rand hochziehen. Wenn der Teig für einen Rand nicht reicht, dann kann ruhig etwas mehr als die Hälfte verwendet werden. Den Boden mehrmals mit der Gabel einstechen und für circa 10 bis 15 Minuten blind backen.

Die gedünsteten Äpfel gleichmäßig auf dem vorgebackenen Boden verteilen. Den restlichen Teig zu einer Teigdecke ausrollen und auf die Apfelstücke legen oder eben zu Streusel verarbeiten und über der Füllung verteilen.

Den gedeckten Apfelkuchen bei 180° Grad für circa 30 Minuten backen.

Den gedeckten Apfelkuchen auskühlen lassen. Aus Puderzucker und gewünschter Flüssigkeit den Zuckerguss anrühren und den Kuchen damit bestreichen.

Einfaches Rezept, gedeckter Apfelkuchen

Esst ihr auch so gerne Apfelkuchen wie wir? Dann schaut euch doch mal diese Rezepte an:

Gestürzter Apfelkuchen
Apfelkuchen mit Marzipancreme
Schwedischer Apfelkuchen
Apfelkuchen mit Sreuseln

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


3 × 4 =