Kürbisrisotto mit Berberitzen

Dieses Jahr war meine eigene Kürbisernte leider nicht so doll. Gerade mal zweieinhalb Hokkaidos haben meine Kürbispflanzen hergegeben. Warum zweieinhalb? Der eine ist so klein geblieben, den kann man bei aller Liebe nicht als ganzes Exemplar zählen. Naja, nächstes Jahr vielleicht wieder. Aber wie dem auch sei, einer meiner Hokkaidos darf heute die Hauptrolle in meinem Kürbisrisotto spielen.

Risotto kann man übrigens auch ganz einfach vegan zubereiten. Das Rezept, was ich euch heute vorstelle ist auch vegan, wenn man den Parmesan weglässt. Ich nutze keine Butter zum Anbraten und gebe auch keine zum fertigen Risotto hinzu. Ich finde diese Art der Zubereitung sehr praktisch, so kann sich jeder am Tisch selbst aussuchen, ob und wieviel Parmesan er zu seinem Risotto essen will. Allerdings finde ich, dass der Parmesan, wenn auch nachträglich hinzugefügt, ein wichtiger Bestandteil dieses Essens ist. Wer keine veganen Mitesser hat, kann natürlich auch direkt geriebenen Parmesan beim Kochen hinzufügen.

Für den besonderen Kick habe ich noch ein paar getrocknete Berberitzen zum Risotto gegeben. Eigentlich bin ich gar kein Fan von Obst im Essen, aber die kleinen süß-sauren Berberitzen passen meiner Meinung nach perfekt zum Kürbisrisotto. Da Herr Podenco ein wenig skeptisch war, habe ich sie erst auf dem Teller hinzugefügt und nicht wie es im Rezept steht kurz vor Ende der Garzeit. Allerdings dürfen die roten Beeren nächstes Mal direkt unter das Risotto gerührt werden. Deshalb habe ich das im Rezept auch schon mal so notiert. Wenn ihr keine Berberitzen zur Hand habt, dann schmeckt das Ganze genauso gut mit getrockneten Cranberrys.

kuerbisrisotto vegan
Veganes Kürbisrisotto. Die zwei kleinen Hokkaidos stammen aus meinem Garten. Der kleine ist doch wirklich ne halbe Portion, oder?

Zutaten

250 g Risottoreis
½ Hokkaidokürbis (ca. 420 g)
1 Zwiebel
2Knoblauchzehen
1 EL neutrales Kokosfett
600 ml Gemüsebrühe
250 ml trockener Weißwein
Salz und Pfeffer
1 Handvoll getrocknete Berberitzen
Frisch geriebener Parmesan zum Servieren (optional)

Zubereitung

Den Kürbis halbieren, von den Kernen und Fasern befreien und in kleine Würfel schneiden. Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und klein würfeln. Den Risttoreis abspülen.

Das Kokosfett in einem großen Topf erhitzen. Die Zwiebeln bei mittlerer Hitze glasig dünsten, nach ein, zwei Minuten den Knoblauch hinzufügen. Anschließend den Risottoreis und die Kürbiswürfel dazugeben und circa 1 Minute unter Rühren mitdünsten lassen. Mit dem Weißwein ablöschen. Nach circa 3 bis 4 Minuten einen Teil der Brühe angießen und das Risotto bei mittlerer Hitze unter gelegentlichem Rühren köcheln lassen.

Hat der Risottoreis die Brühe fast vollständig aufgenommen, wieder Brühe nachgießen. Das ganze so oft wiederholen bis die Gemüsebrühe aufgebraucht ist und das Risotto die Konsistenz hat, die ihr bevorzugt. Ich mag es, wenn es schön schlotzig ist, es gibt aber auch die Verfechter des bissfesten Reiskorns.

kuerbisrisotto

Kurz vor Fertigstellung des Kürbisrisottos die getrockneten Berberitzen hinzufügen, damit sie warm werden können. Anschließend mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit frisch geriebenem Parmesan servieren.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


achtzehn − dreizehn =