Maronen-Marzipan-Kipferl

Dass es nicht immer die klassischen Vanillekipferl sein müssen, hatte ich ja bereits erwähnt als ich die Tage diese Nougatkipferl gebacken haben. Heute habe ich noch eine weitere Variante für euch und zwar Maronen-Marzipan-Kipferl. Ich finde, dass das eine ganz tolle Geschmacks-Kombination ist. Die Marone bringt etwas erdiges, herbes mit und das Marzipan macht die Kekse wunderbar süß und ein wenig nussig.

Natürlich habe ich keine ganzen Maronen verwendet, sondern diese fertige Maronenpaste, die es vor allem in Frankreich überall zu kaufen gibt. Sie ist von Natur aus schon ein wenig süß und eignet sich so ganz wunderbar zum Backen. Die Maronen-Marzipan-Masse ist recht klebrig und es braucht ein wenig Fingerspitzengefühl und vor allem Geduld, um die süße Masse mit dem Rest des Teiges zu verbinden, aber wenn man das einmal geschafft hat, dann ist das kniffeligste an den Maronen-Marzipan-Kipferl schon überstanden.

Maronen-Marzipan-Kipferl Rezept

Ich verwende für den Teig gemahlene Cashewkerne, da Herr Podenco ja Mandeln nicht so gut verträgt und das Marzipan sorgt sowieso schon für genug Mandeln im Teig. Natürlich gehen auch gemahlene Mandeln oder jede andere Nuss dieser Welt.

Zutaten für circa 70 Maronen-Marzipan-Kipferl

200 g Butter
50 g Puderzucker
½ TL gemahlene Vanilleschoten
1 Eigelb
1 Prise Salz
300 g Dinkelmehl
50 g gemahlene Cashews
1 gestrichener EL Speisestärke
½ TL Backkakao
150 g Marzipan (das Rezept für selbstgemachtes Marzipan findet ihr hier, klick)
40 g Maronenpaste (ich habe diese hier verwendet)
3 EL Puderzucker und eine gute Prise Zimt zum Bestäuben

Zubereitung

Butter, 50 g Puderzucker, gemahlene Vanille, Eigelb, Salz, Dinkelmehl und die gemahlenen Cashews mit den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Den Teig in drei gleich große Teile teilen und die einzelnen Portionen zu Rollen mit circa 3 cm Durchmesser rollen.

Das Marzipan raspeln oder grob in kleine Stücke zerteilen und zusammen mit Backkakao, Speisestärke und der Maronenpaste verkneten. Da dies eine sehr klebrige Angelegenheit ist, geht das am besten mit den Händen, denn am Rührbesen oder ähnlichen Aufsätzen der Küchenmaschine klebt die Masse einfach nur fest und macht einen wahnsinnig. 🙂

Die klebrige Maronen-Marzipan-Masse ebenfalls dritteln und zu drei Rollen in der Länge der anderen Teigrollen rollen. Das geht am besten, wenn ihr eure Hände mit Puderzucker bestäubt. Dann klebt das alles nicht mehr ganz so heftig zusammen. Ich hab euch ja vor diesem Teil gewarnt, aber keine Angst, gleich habt ihr’s geschafft. Jetzt müsst ihr nur noch die drei Teigrollen mit einer Rille versehen und jeweils eine Maronen-Marzipan-Rolle in die Rille legen und andrücken. Nachdem ich damit fertig war, musste ich die Rollen noch mal neu rollen, damit sie auch rund und nicht eckig sind.

Die fertigen Rollen in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank legen.

Den Backofen auf 170° Grad vorheizen und zwei Backbleche mit Backpapier auslegen.

Die gekühlten Rollen aus dem Kühlschrank nehmen und in circa 1 cm dicke Scheiben schneiden. Die einzelnen Teigstücke zu Maronen-Marzipan-Kipferln formen und mit ein wenig Abstand auf die Backbleche legen.

Die Bleche nacheinander für circa 10 bis 12 Minuten backen.

Maronen-Marzipan-Kipferl Rezept

Puderzucker und Zimt mischen. Die fertigen Kipferl ein wenig auskühlen lassen und dann mit dem Zimt-Puderzucker-Gemisch ordentlich bestäuben. Wichtig hierbei ist, dass die Kekse noch warm sind, damit sie den Zucker auch gut aufnehmen. Doch dadurch, dass sie noch warm sind, sind sie sehr zerbrechlich, also müsst ihr sie mit Samthandschuhen anfassen, damit sie euch nicht noch zu guter letzt bei der Bestäubung zerbrechen. Aber, wenn das geschafft ist, dann heißt es: genießen!

Maronen-Marzipan-Kipferl Rezept

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 + 10 =