Whoopie Pies in der Halloween-Edition

Auch wenn Halloween typisch amerikanisch ist, wird das Fest ja doch immer öfter auch in unseren Gefilden gefeiert und warum auch nicht? Schließlich ist Karneval Anfang November schon wieder so lange her und ob man sich nun am 11.11 um 11:11 Uhr das erste Mal wieder verkleidet ins Getümmel schmeißt oder eben schon am 31.10. das ist doch nun wirklich egal.

Ich persönlich feiere gar nicht so richtig Halloween, habe dafür aber umso mehr Spaß, gruselige Snacks zu backen. Da ich außerdem schon seit Ewigkeiten eine Whoopie Pie-Form ungenutzt bei mir im Schrank rumliegen habe, wurde es höchste Zeit, diese einzuweihen. Wie schön, dass sich die kleinen runden Kekse so ideal zu Spinnennetzen umdekorieren lassen.  Falls ihr keine Whoopie Pie-Form besitzt, könnt ihr die kleinen Kekse auch mithilfe eines Löffels auf das Backblech geben.

whoopie pies mit erdnussbuttercreme, halloween

Klassischerweise werden Whoopie Pies mit einer Marshmallowcreme gefüllt, da ich aber ein absoluter Erdnussbutter-Fan bin, sind meine Spinnennetze mit Erdnussbuttercreme gefüllt. Die ist so einfach zusammenzurühren und schmeckt so lecker, dass ich sie auch problemlos pur löffeln könnte.

Zutaten für 8 Whoopie Pies

120 g weiche Butter
100 g Zucker
1 Ei
½ TL gemahlene Vanilleschote
200 g Dinkelmehl
2 TL Weinsteinbackpulver
1 Prise Salz

Für die Füllung

100 g Frischkäse
80 g Erdnussbutter
40 g Puderzucker

Für die Verzierung

50 g Zartbitterkuvertüre

whoopie pie mit erdnussbuttercreme, halloween

 Zubereitung

Butter und Zucker mit dem Schneebesen der Küchenmaschine schaumig schlagen. Das Ei hinzufügen und weiter rühren bis alles eine homogene Masse ergibt.

Die restlichen Zutaten miteinander vermengen und mit dem Schneebesen unter die Butter-Zucker-Ei-Masse rühren bis ein luftiger Teig entsteht.

Den Backofen auf 175° Grad Umluft vorheizen.

Die Whoopie Pie-Form einfetten und den Teig gleichmäßig in den einzelnen Mulden verteilen. Meine Form hat Platz für 12 Hälften, also insgesamt für 6 Whoopies. Da ich aber mehr Teig als Whoopie-Mulden hatte, habe ich den restlichen Teig auf einem mit Backpapier ausgelegtem Backbleck mit einem Löffel kreisrund (mehr oder weniger 🙂 ) verteilt und so nochmal 2 Whoopie Pies, also 4 Hälften produziert. Daher weiß ich auch aus sicherer Quelle, dass ein Spezialbackblech für diese Kekse nicht nötig ist. Wobei die Freestyle-Whoopies natürlich nicht so einheitlich sind wie die restlichen, aber das ist ja nicht wirklich tragisch.

Die kleinen Kekse 12 bis 15 Minuten backen. Wenn sie die Stäbchenprobe bestehen, dann können sie raus aus dem Ofen und in der Form auskühlen.

Währenddessen könnt ihr schon mal alle Zutaten für die Füllung miteinander verrühren. Ich lasse auch die Erdnussbuttercreme von meiner Küchenmaschine verrühren, weil das Ergebnis dann einfach am Cremigsten ist. Finde ich, aber ohne geht’s natürlich auch.

Wenn die Whoopie Pies abgekühlt sind, wird die Creme gleichmäßig auf 8 der Pies verteilt, die anderen 8 Pies werden jetzt als Deckel draufgesetzt.

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen. Jetzt könnt ihr die geschmolzenen Schokolade entweder in eine Spritztüte mit dünner Tülle geben und die Whoopies mit Spinnennetzen verzieren oder ihr malt die Netze mithilfe eines dünnen Holzstäbchens auf die Pies drauf. Ich habe mich für die Holzstäbchen-Variante entschieden und nach einem Probe-Whoopie ging diese Methode auch ganz gut.

whoopie pie mit erdnussbuttercreme, halloween

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


8 − sieben =