Rumkugeln, die es in sich haben

Ich weiß ja nicht, wie es euch so geht, aber ich liebe Rumkugeln. So habe mich wahrscheinlich schon fast durch jede Bäckerei der Republik gefuttert. Dabei habe ich ein Paar sehr leckere Exemplare, aber leider viel mehr ungenießbare gefunden. Weswegen ich selbst in die Produktion eingestiegen bin und jetzt ganz dicht an der Quelle sitze.

Vielleicht kennt ihr ja auch das hartnäckige Gerücht rund um die Zubereitung der leckeren Kugeln, dass hierfür einmal quer durch die Backstube gefegt und anschließend alles verknetet wird und fertig ist die Rumkugel. Ehrlich gesagt, bei manchen Exemplaren könnte man glatt meinen, dass das auch stimmt. Ich finde ja nichts schlimmer als wenn sich Rosinen in den Kugeln verstecken.

Rumkugeln Rezept

Ganz ohne Grund wird sich dieses Gerücht nicht gebildet haben, denn es stimmt schon, dass man für die Zubereitung Kuchen braucht. Da man diesen noch mit Butter und Rum verknetet, kann er ruhig auch schon ein wenig älter sein, aber bitte nicht steinhart oder knochentrocken. Falls ihr zufällig meinen Zitronenkuchen mit Herz nachgebacken habt, dann habt ihr jetzt nicht nur Kuchenreste zur Verfügung, sondern auch noch welche in rot, wie passend, da doch der Valentinstag immer näher rückt.

Aber keine Angst, auch wenn ihr den Zitronenkuchen nicht gebacken habt, könnt ihr natürlich trotzdem selbst Rumkugeln herstellen. Allerdings müsst ihr dafür erst noch einen Rührkuchen eurer Wahl backen. Ich habe mir tatsächlich angewöhnt, immer das doppelte Rezept zu backen, wenn ich beispielsweise Marmorkuchen backe. Dann frier ich den einen Kuchen ein, nur um ihn bei Bedarf in Rumkugeln zu verwandeln. Jetzt aber ran an die Kugeln.

Rumkugeln Rezept

Zutaten für 16 Rumkugeln

330 g Kuchen (Dies ist genau die Menge, die nach dem Ausstechen der Herzen übrig gelblieben ist.)
60 g Butter (Falls ihr vegane Kugeln wollt, geht natürlich auch Kokosfett)
6 EL Rum (Ich verwende recht viel Rum, 4 EL reichen auch, wenn ihr sie nicht ganz so intensiv haben wollt. Natürlich geht auch Amaretto oder Whiskey, je nachdem, was ihr so mögt)
100 g weiße Schokolade
50 g Vollmilchschokolade

Zubereitung

Den Kuchen groß zerkrümeln und zusammen mit der Butter und dem Rum in eine Schüssel geben. Alles mit den Händen verkneten, sodass eine homogene Masse entsteht.

Den Teig zu kleinen Kugeln formen.

Rumkugeln Rezept
Die Rumkugeln kurz bevor sie auf die Schokolade treffen.

Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und die Kugeln nacheinander mit Schokolade ummanteln. Falls ihr auch zwei verschiedene Sorten Schokolade verwendet, schmelzt erst die hellere, verwendet sie und anschließend wiederholt das Ganze mit der dunkleren Schokolade.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


11 + 1 =