Kartoffelpizza

Wer jetzt an Pizza aus Kartoffelteig denkt, der liegt hier falsch. Bei dieser Kartoffelpizza handelt es sich um eine Pizza aus ganz normalem Hefeteig, den Namen verdankt dieser Teigfladen seinem Belag. Man könnte sie wohl auch weiße Pizza nennen, denn selbst von Tomatensauce gibt es auf dieser Pizza keine Spur. Ich finde diese Variante ist eine schöne Alternative zum italienischen Klassiker aus dem Backofen.

Nach dem Backen verleihen frischer Rucola, fruchtiges Olivenöl und frisch geriebener Parmesan der Kartoffelpizza den letzten Pfiff. Also worauf wartet ihr noch? Ran an den Ofen!

Zutaten

Für den Pizzateig

Der Teig reicht für ein Blech Pizza. Wenn ihr kein Pizzamehl habt, könnt ihr auch anderes Mehl verwenden. Ich habe das Rezept auch schon mit Dinkelmehl gebacken und die Kartoffelpizza war genauso lecker.

300 g Pizzamehl  (Weizenmehl Typ 405)
½ Würfel frische Hefe
½ TL Zucker
1 TL Salz
1 EL Olivenöl
130 ml warmes Wasser

Zutaten für den Belag

400 g gekochte Pellkartoffeln
3 bis 4 rote Zwiebeln
1 Becher Schmand
1 Handvoll frischer Rosmarin
Salz und Pfeffer
1 Bund Rucola
Olivenöl
Parmesan

Kartoffelpizza
Kartoffelpizza, eben noch im Ofen und jetzt schon fast weg.

Zubereitung:

Das Mehl in die Rührschüssel der Küchenmaschine geben und in die Mitte mit einem Esslöffel eine Mulde drücken. Die frische Hefe zerbröseln und in einer kleinen Schale zusammen mit dem Zucker und circa 3 EL warmen Wasser verrühren bis sich die Hefe auflöst. Die aufgelöste Hefe in die Mulde zum Mehl geben und mindestens 15 Minuten abgedeckt gehen lassen.

Anschließend alle Zutaten mit dem Knethaken der Küchenmaschine zu einem glatten Teig verkneten und diesen für mindestens eine Stunde abgedeckt an einem warmen Ort gehen lassen.

Wenn der Teig aufgegangen ist, den Backofen auf 230° Umluft vorheizen.

Die gekochten Kartoffeln schälen und in dünne Scheiben schneiden. Ein Blech einfetten oder mit Backpapier belegen.

Den aufgegangenen Teig noch einmal durchkneten und auf einer bemehlten Arbeitsfläche  viereckig ausrollen und anschließend auf das Blech legen. Den Teig mit dem Schmand bestreichen, salzen und pfeffern, anschließend die Kartoffelscheiben gleichmäßig darauf verteilen.

Die roten Zwiebeln schälen, in dünne Ringe schneiden und gleichmäßig über den Kartoffeln verteilen. Den gewaschenen und klein geschnittenen Rosmarin ebenfalls auf der Pizza verteilen. Falls ihr keinen frischen Rosmarin zur Hand habt, könnt ihr auch getrockneten nehmen, allerdings finde ich, dass der frische ein viel intensiveres Aroma hat.

Die Pizza auf der in den vorgeheizten Backofen schieben und auf der untersten Schiene 12 bis 15 Minuten backen.

Kartoffelpizza
Die Kartoffelpizza und ihre kulinarischen Begleiter

Die fertige Pizza aus dem Ofen nehmen und auf dem Teller mit frischen Rucola, fruchtigem Olivenöl und frisch geriebenem Parmesan anrichten und genießen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


14 + 19 =