Energy Balls – kugelrunde, süße Energie

Darf ich vorstellen? Meine ersten Energy Balls! Auch bekannt als Energiebälle, Dattelkonfekt oder Raw Bites und das sind bestimmt noch nicht alle Namen für die kleinen, leckeren Kügelchen. Nicht nur dass sie unter einer Vielzahl von Namen bekannt sind, es gibt sie auch in den unterschiedlichsten Variationen. Der Fantasie sind bei der Zubereitung quasi keine Grenzen gesetzt. So kann jeder durch ein wenig ausprobieren seine ganz persönlichen Lieblingskugeln kreieren.

Da ich total Bock auf was Süßes hatte, war mir ganz schnell klar, dass meine Energy Balls auf jeden Fall Erdnussbutter und Schokolade enthalten müssen. Das hört sich jetzt zugegebenermaßen erstmal nicht so wirklich gesund an, deswegen füge ich direkt an dieser Stelle hinzu, dass ich mich für eine Zartbitterschokolade mit 90% Kakaoanteil entschieden habe, die auf 100 g gerade mal 7 g Zucker enthält. Da ich für meine Energy Balls gerade mal 40 g dieser Schokolade verwendet habe, kann man den geringen Zuckeranteil getrost unter den Tisch fallen lassen. Gut, bei der Erdnussbutter sieht das ein wenig anders aus, deswegen würde ich das nächste Mal (und es wird auf jeden Fall ein nächstes Mal geben!) Erdnussmus verwenden, das nur aus Erdnüssen besteht.

Nachdem ich also die Geschmacksrichtung gewählt hatte, habe ich meine Vorratsschränke den Rest bestimmen lassen. Die natürliche Süße von Energy Balls stammt meistens von Trockenfrüchten, in meinem Fall von Datteln. Dann braucht es noch ein wenig Energie in Form von Quinoa, Haferflocken, Nüssen, Mandeln, etc. Ich habe den Haferflocken den Zuschlag gegeben. Für den Crunch kann man optional noch Leinsamen, Chiasamen, Hanfsamen, Kakaonibs oder ähnliches hinzufügen. Bei mir haben die Chiasamen gewonnen.

Energy Balls
Da sind sind die Energy Balls noch vollzählig, allerdings nicht mehr lange.

Ihr seht also, die Energy Balls sind in ihrer Zusammensetzung wirklich sehr variabel und die oben aufgeführten Beispiele haben natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 🙂

Was man neben den Grundzutaten noch braucht, ist ein anständiger Mixer oder Multizerkleinerer und schon kann es losgehen!

Zutaten für 16 Energy Balls

80 g entsteinte getrocknete Datteln
45 g zarte Haferflocken
2 EL Erdnussbutter
40 g Zartbitterschokolade (90%)
1 EL Chiasamen
4 EL Wasser
½ EL Kokosöl

Zutaten für die Verzierung

2 EL gepuffter Amaranth
2 EL Kokosflocken
2 EL gemahlene Mandeln

Zubereitung

Die Datteln mit kochendem Wasser übergießen und in diesem circa 10 Minuten weich werden lassen. (Zumindest musste ich das mit meinen so machen, da sie sehr hart waren. Das ist aber nicht bei jeder Dattelsorte so. Unter Umständen könnt ihr euch diesen Schritt also sparen!)

Die Datteln klein schneiden. Die Zartbitterschokolade in kleine Stücke brechen. Alle Zutaten in das Gefäß des Multizerkleinerers geben und solange rühren bis eine homogene Masse entsteht. Das kann je nach Gerät sehr schnell gehen oder ein wenig Zeit in Anspruch nehmen.

Falls die Masse zu trocken ist, dann fügt einfach noch ein wenig Wasser oder Kokosöl hinzu bis sie die Konsistenz eurer Wahl hat. Ist sie hingegen zu flüssig, dann könnt ihr diesem mit der Zugabe von Haferflocken entgegenwirken.

Energy Balls
Energy Balls mit Amaranth, Mandeln und Kokosflocken verziert

Die Masse zu circa 16 kleinen Energy Balls formen und je nach Belieben verzieren. Ich habe mich für gepufften Amaranth, Kokosflocken und gemahlene Mandeln entschieden. Aber auch hier gibt es natürlich wieder unendlich viele Variationen. 🙂 Die fertigen Kugeln sollten vor dem Verzehr mindestens eine Stunde in den Kühlschrank, damit sie fest werden und durchziehen können.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


eins + neunzehn =