Ein Herz für Zitronenkuchen

Wenn ihr jetzt denkt: Zitronenkuchen? Ist das nicht ein wenig unspektakulär, hier über nen Rührkuchen zu schreiben? Dann solltet ihr unbedingt weiterlesen. Denn dieser Zitronenkuchen ist super saftig, erfrischend sauer und süß zugleich und das allerbeste ist, dass er im wahrsten Sinne des Wortes mit Herz gebacken ist.

Aber das ist noch lange nicht alles, denn um das Herz in diesen Kuchen zu bekommen, müsst ihr mehr Kuchen backen als ihr braucht und habt somit auch noch direkt die Grundlage für die besten Rumkugeln der Welt. Wenn das kein Argument für diesen Zitronenkuchen ist, dann weiß ich auch nicht.

Saftiger Zitronenkuchen Kastenform

Als ich das erste Mal so einen Kuchen gesehen habe, wusste ich direkt, den will ich auch mal backen. Und wann eignet sich ein Kuchen mit Herz in der Mitte besser als zum Valentinstag? Okay, im Hause Podenco existiert dieser Tag eigentlich nicht, aber da Herr Podenco einen Tag später Geburtstag hat, wird natürlich trotzdem mit ganz viel Herz rund um den 14. Februar gebacken.

Bevor ihr euch jetzt ins Backvergnügen stürzt, solltet ihr noch wissen, dass dieser Kuchen neben ganz viel Liebe, vor allem Zeit braucht, eine Menge Zeit. Also falls ihr ihn am Valentinstag verschenken wollt, dann backt ihn auf jeden Fall einen Tag vorher, damit ihr nicht den halben Valentinstag in der Küche verbringen müsst. Außerdem nehme ich für den Teig, der später das Herz wird, einen normalen Rührteig ohne Zitrone. Das mache ich deswegen so, weil aus den Resten später die Rumkugeln gezaubert werden und da passt meiner Meinung nach keine Zitrone rein.

Saftiger Zitronenkuchen Kastenform

Zutaten

3 Bio-Zitronen
375 g weiche Butter
325 g Zucker
6 Eier
1 gute Prise Salz
300 g Dinkelmehl
75 g Speisestärke
3 TL Weinsteinbackpulver

Rote Lebensmittelfarbe
150 g Puderzucker

Zubereitung

Die Zitronen heiß abwaschen, trocken rubbeln und mit einem Zestenreißer gute 3 TL Zesten abreiben. Passt dabei auf, dass nur die Schale und nicht die weißen Fasern von der Zitrone gelöst werden, sonst schmecken die Zesten bitter. Anschließend die Zitronen auspressen.

Butter, Zucker und Salz mit dem Rührbesen der Küchenmaschine weißschaumig schlagen. Das kann bei der Menge an Zutaten locker 10 Minuten dauern. Die Eier unter ständigem Rühren einzeln hinzufügen. Mehl, Backpulver und Speisestärke miteinander verrühren und löffelweise unter den Teig rühren.

Den Backofen auf 160° Umluft vorheizen und eine Kastenform mit circa 24 cm Länge einfetten. Wenn ihr wie ich eine aus Silikon benutzt, dann könnt ihr euch diesen Schritt sparen.

Die Hälfte des Teiges in die Backform füllen und mit der roten Lebensmittelfarbe vermischen. Ist die Farbe gleichmäßig verteilt und der Teig schön rot oder rosa, dann wird der Kuchen für circa 50 Minuten gebacken. Besteht er die Stäbchenprobe, den Kuchen aus dem Ofen rausnehmen und auf einem Küchenrost vollständig auskühlen lassen.

Der Ofen kann jetzt erst Mal wieder ausgestellt werden. Jetzt habt ihr die Grundmasse für das Herz fertig. Damit aus dem Kuchen auch ein Zitronenkuchen wird, die Zitronenzesten und circa 70 ml Zitronensaft oder mehr, je nachdem wie sauer ihr es mögt, unter den restlichen Teig rühren. Den Teig kühl stellen bis er in circa 2 h wieder gebraucht wird.

Ist der rote Kuchen ausgekühlt, wird er in 8 gleichgroße Stücke geschnitten und aus jedem Stück ein Herz mit einem herzförmigen Keksausstecher ausgestochen. Die Reste des roten Kuchens könnt ihr erst Mal wegpacken, da werden dann später die Rumkugeln draus.

Den Backofen erneut vorheizen, diesmal auf 150° Grad Umluft. Die Kastenform ausspülen und bei Bedarf erneut einfetten.

Legt die Herzen hintereinander mit der Spitze nach unten auf eine Seite der Backform, so wie ihr es auf dem Foto seht. Dann füllt links neben die Herzen Kuchenteig. Anschließend schiebt ihr die Herzen leicht an den Teig ran, sodass ihr auch rechts neben sie Kuchenteig füllen könnt. Jetzt rückt die Herzen gerade und bedeckt sie mit dem restlichen Teig. Wenn der ganze Teig verteilt ist, sollten die Herzen nicht mehr zu sehen sein.

Die Herzen kurz bevor Teig links neben sie gefüllt wird.

Den Zitronenkuchen für circa 55 Minuten backen. Besteht er die Stäbchenprobe, herausnehmen und auskühlen lassen. Ist der Kuchen ausgekühlt, entfernt ihn vorsichtig aus der Form.

Saftiger Zitronenkuchen Kastenform

Jetzt ist es gleich geschafft. Den restlichen Zitronensaft mit Puderzucker glattrühren und auf dem Kuchen verteilen und nach Wunsch noch mit kitschigen Herzen verzieren, so wie ich es getan habe. Ist die Glasur getrocknet und es schon wieder dunkel draußen, dann seid ihr schon fertig. Ich finde, dass sich der Aufwand allein schon wegen des Wow-Effekts beim Anschneiden lohnt. Wie ihr aus dem restlichen roten Teig Rumkugeln macht, dass erfahrt ihr dann beim nächsten Mal.

2 Kommentare

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


4 + 11 =